Welches Handy für 10 Jährige

Was sollten Eltern vor dem Kauf vereinbaren. Mein 10jähriger sollte sich zu Weihnachten ein Smartphone besorgen. Hilft, das einem 10jährigen schon ein Internet-Handy schenken will? mit Handy. ? 12, 90 / Monat. 92% 94% 94% 94% 94% 6-7 Jahre 8-9 Jahre 8-9 Jahre 10-11 Jahre 12-13 Jahre 14-15 Jahre 16-18 Jahre.

Mobiltelefon für 10

Mein Töchterchen wird nächste Woche 10 und will ein Handy. Vor allem, weil es auch bei Spontanterminen nach der Schulzeit leichter ist und sie nicht mit dem Autobus nach Haus gehen muss, um nachzufragen und dann bei Bedarf einfach wieder zurück zu kommen…. Langer Text, wie geht ihr mit den Mobiltelefonen um?

Welche Handys haben Ihre Zicklein? Welche Art von Verträgen oder Prepaid? Unabhängig vom Lebensalter gibt es oft Reibungsstellen zwischen Mutter und Kind. Mit dem Welt-Bestseller “The Secret of Happy Children” können Sie Ihre Verständigung und Ihr gemeinsames Leben erleichtern.

Handy: Sehr geehrte Mütter und Väter der neuen Fünften Klasse

Sehr geehrte Kinder der neuen Fünften Klasse, ich bin froh, dass Sie sich für den Besuch der Gutenberg School entschlossen haben und wünschen Ihnen und Ihren Schülern viel Spass und viel Glück in den nächsten Jahren an unserer School. Ich möchte Sie als Verantwortlicher für den Jugendschutz an der Gutenberg School nach besten Möglichkeiten mit Rat und Tat zur Medienpädagogik, speziell zur Benutzung von Mobiltelefonen und Smart-Phones, begleiten und Ihnen an dieser stelle bereits einige wesentliche Handlungsempfehlungen geben: Viele von Ihnen wollen Ihren Kinder sicher ein Handy oder sogar ein Smart-Handy als Geschenk für den Schulübergang mitbringen.

Mit einem einfachen Mobiltelefon, mit dem man in dieser Altersklasse Anrufe tätigen und SMS versenden kann, ist nichts falsch, obwohl die Sprachschule keinen vernünftigen Anlass hat, warum Ihre Schüler überhaupt ein Handy zur Sprachschule bringen sollten, da das Büro in Notsituationen zu jeder Zeit Anrufe tätigen kann. Bereits seit 2004 hat GBS ein vollständiges Verbot der Nutzung von Mobiltelefonen, Spielkonsolen und anderen tragbaren elektronischen Geräten, das ebenfalls in der Hausordnung verankert ist.

Mobiltelefone müssen abgeschaltet und in der Tasche aufbewahrt werden. Die Lehrer können diese Regel zu Bildungszwecken abschaffen und auch die Gemeinschaftsräume in der Oberschule sind von diesem Gesetz auszunehmen. Vom Kauf eines Smartphone für Schüler der fünften Klasse rate ich ausdrücklich ab, besonders im Zusammenhang mit dem mobilen Internet-Zugang über Flatrates! Als Beraterin für den Jugendschutz der Landes- und Landesbildungsbehörden im letzten Jahr hatte ich alle Hände voll zu tun mit digitaler Schadenbegrenzung, vor allem bei entgleistem Fotografieren und Online-Mobbing über WhatsApp und Facebook, aber auch bei Pädophilenangriffen auf soziale Netzwerke.

Meiner Meinung nach gibt es keinen einzig möglichen oder sogar überzeugenden Anlass für die Benutzung von Mobiltelefonen durch Jugendliche unter 14 Jahren, aber es gibt viele Einwände. Mit WhatsApp stehlen Sie Ihrem Nachwuchs viel Zeit auf Kosten anderer Tätigkeiten, besonders von Aufgaben und echten sozialen Kontakten.

Welches Thema die Zehnjährigen in zwei Arbeitsstunden über WhatsApp diskutieren, kann in fünf Minuten telefonisch geklärt werden! Nach meiner langjährigen Berufserfahrung sind solche Geräte nicht in der Lage, verantwortungsvoll und vorsichtig mit einem Handy zu umgehen, besonders wenn ihnen niemand die grundlegendsten Regeln für die Benutzung beigebracht hat.

Selbst wenn Sie Ihrem eigenen Nachwuchs beibringen, wie man diese Geräte reflektierend benutzt, kann niemand dieses Wissen vor dem Inhalt beschützen, den ihm Freunde und Mitschüler schicken. Sie schenken Ihrem Baby mit einem Internet-fähigen Handy VOLLEN ZUGANG zur gesamten Welt der Erwachsenen, mit all ihren unbestreitbaren Vorteilen, aber auch mit allen negativen Exzessen, vor denen Sie es im wirklichen Leben zu Recht bewahren.

Dabei ist das Netz ein vollständiger Spiegelbild des wirklichen Leben, und das trifft auch auf angeblich unbedenkliche Webseiten wie Google, YouTube oder Google zu. Es stellt sich nicht die Frage, in welchem Lebensalter Sie Ihrem Baby diese Möglichkeit geben, sondern wann es sie bekommen soll! Es gibt auf den Handys einiger Schülerinnen und Schüler der Unterstufe einen Inhalt, den ich hier nicht als Beispiel veröffentlichen darf, da ich nach dem Jugendschutzrecht strafrechtlich verfolgt werden könnte.

Selbst wenn Ihr eigenes Kindproblem solche Informationen widerwärtig finden und nie im Netz finden würde, reicht ein einzelner Problemkontakt über WhatsApp, z.B. in der Unterrichtsgruppe, um Auswirkungen auf die eigene Kinderseele zu haben.

Das internetfähige Handy ist ein Instrument, das sich selbst und anderen schwere psychologische Schäden zufügt und wie jedes andere ein gewisses Maß an Reife für seine sachkundige Verwendung erfordert, über das ein Kind unter 12 Jahren aus Entwicklungsperspektive noch nicht verfügt. Zu einem medialen Elternaufenthalt vor den Ferien lade ich Sie ein, um Ihnen kurz unser Schulmedienkonzept vorzustellen und dann im Detail zu erläutern, warum das Netz kein Spielplatz für die Kleinen ist, und bitte Sie, Ihre Kaufentscheidung für ein Handy mindestens auf diesen Abend zu verschieben.

Auf jeden Falle sollten Sie sich auf jedenfall vor dem Start Ihres Nachwuchses meinen “Handy-Nutzungsvertrag für Kinder” anschauen, dort werden Sie die wesentlichen Smartphone-Regeln vorfinden, die Sie mit Ihrem Baby hätten besprechen sollen! Mein Handy-Empfehlungen: Mobiltelefon nicht vor der 5. Stufe, Handy nicht vor 14 Jahren, mobiles Internet ab 16 Jahren (man sollte bedenken, dass der Entwicklungsgrad in diesem Lebensalter +-2 Jahre sein kann).

Steigern Sie das Geld um 5 und überlassen Sie Ihrem Nachwuchs die Gebühren für die Prepaid-Karte selbst, damit er den bewußten Gebrauch seines Handys erlernt.

Share this post

Post Comment