Vodaphone Tarife

Vodafone bietet zahlreiche unterschiedliche Tarife und der Name ist ein Akronym für “Voice Data Fax Over Net”. Wie in modernen Markenbezeichnungen heute üblich, wurde die Bezeichnung Vodaphone mit „f“ geschrieben. Da das Unternehmen praktisch weltweit tätig ist, musste auch ein Name gefunden werden, der fast überall gut auszusprechen ist und als Marke optimal präsentiert werden kann. Vodafone hat übrigens – rund um den Erdball verteilt – etwa 200 Millionen Kunden. Die Unternehmenszentrale befindet sich aufgeteilt in zwei Standorte in Düsseldorf und in der Nähe von London. In Deutschland betreibt Vodafone das frühere Mannesmann Mobilfunknetz (D2), ist also der größte Konkurrenz von T-Mobile und gleichzeitig der erste am Markt verfügbare private Anbieter von GSM-Diensten in der Bundesrepublik.

Vodafone vermarktet heute viele Tarife mit Inklusivminuten, dadurch kann man als Kunde sehr günstig telefonieren und hat jeden Monat ein gewisses Kontingent von Gesprächszeit frei. Dieses kann man benutzen, wenn man es jedoch nicht in Anspruch nimmt, verfällt es und ist also nicht in den nächsten Monat übernehmbar. Natürlich hat Vodafone als „Big Player“ im Mobilfunkbereich eine große Macht und kann hier dementsprechend interessante Konditionen anbieten und auch sehr knapp kalkulieren. Kleinere Netzbetreiber haben es hier deutlich schwerer, sie bringen jedoch mittlerweile immer mehr Bewegung in die bislang festgefahrenen Tarife der verschiedenen Telekom-Firmen. So liegt gerade in der Spezialisierung der Schlüssel zum Erfolg: Immer mehr Billig-Telefonie-Anbieter sind heute auf dem Markt und dieses Segment boomt, während große Firmen wie Vodafone einen Komplett-Service garantieren müssen. Das kostet in vielen Fällen enorm viel Geld, denn neue Technologien amortisieren sich nicht von heute auf morgen. Auch die Spezialisierung auf eine kleine Marktnische ist für einen Großkonzern wie Vodafone nicht möglich, denn sonst würde man Kunden an die Konkurrenz verlieren. Das Unternehmen kann sich das aber nicht leisten und setzt deshalb etwa wie T-Mobile auf einen angeblichen Qualitätsvorsprung bzw. neue Technologien, die bei den Mitbewerbern (noch) nicht verfügbar sind.

So war Vodafone im Bereich des mobilen Breitband-Internets federführend und konnte früh durch entsprechende Datenkarten und passende Tarife die Konkurrenz unter Druck setzen. Denn: Wer sich einmal für einen Anbieter entschieden hat, ist ja viele Monate vertraglich an diesen gebunden. Der Umsatz ist dem Provider also (wenigstens auf Basis der Grundgebühr) garantiert. Vodafone sorgt übrigens durch groß angelegte Werbekampagnen für einen breiten Bekanntheitsgrad und gerade die Tatsache, dass das Unternehmen in vielen Ländern rund um den Erdball tätig ist, ermöglicht auch die globale Vermarktung.Der Name Vodafone prangt deshalb auf unzähligen Banden oder Plakaten im Sport-Bereich. Die Telefonie-Kosten sind natürlich je nach Land verschieden, allerdings gibt es – aufgrund der unzähligen Tochter- bzw. Partnerunternehmen gerade bei den Auslands-Tarifen relativ günstige Angebote.

Share this post