T-Mobile

T-Mobile

T-Mobile (früher T-Mobil oder auch DeTeMobil) ist die Mobilfunksparte des größten deutschen Telefonunternehmens, der Deutschen Telekom AG und hat seinen Sitz wie der Mutterkonzern in Bonn. T-Mobile ist mit über 34 Millionen Nutzer der Mobilfunkmarktführer in Deutschland (Marktanteil etwa 38%, der Wert stagniert seit 2004 auf diesem Niveau. Im Vergleich, 1995 betrug der Marktanteil über 50%). Nach der Abschaltung des C-Netzes im Jahr 2000 nutzen nunmehr alle Kunden das großflächig verfügbare D-Netz. T-Mobile verfügt außerdem über strategische Beteiligungen in vielen europäischen, aber auch anderen Ländern (wie etwa den USA).

1992 startete DeTeMobil mit dem D1 Netz das erste digitale Handynetz in Deutschland. Aufgrund der technischen Spezifikationen ist es nahezu abhörsicher, sodass DeTeMobil auf Anweisung des Gesetzgebers extra eine Abhörfunktion einprogrammieren musste. 1994 führte DeTeMobil erfolgreich den SMS Versand in das D-Netz ein. Seit 1997 gibt es auch die Möglichkeit mit einer Prepaid Karte (Markenname “Xtra”) über das D1 Netz zu telefonieren. Die Netzabdeckung erreichte Ende 1997 90% des Bundesgebietes und schloss sogar 97% der deutschen Bevölkerung ein. Seit dem wurden die Netzkapazitäten kontinuierlich ausgebaut (etwa 1998 durch Integration der 1800 Mhz Frequenzen). Seit 2000 ist die T-Mobile Holding international tätig. Außerdem wurden UMTS-Lizenzen (ein Mobilfunkstandard mit deutlich höheren Übertragungskapazitäten) erworben und der GPRS-Standard (ein paketorientierter Übertragungsstandard für Daten in Mobilfunknetzen) eingeführt (kommerziell wird dieses Netz seit 2001 betrieben).

2002 führt das Unternehmen die MMS (eine Weiterentwicklung der SMS mit multimedialen Inhalten) ein. Mittlerweile können T-Mobile Kunden in über 200 Ländern weltweit telefonieren (dies wird mittels eines Systems von Roaming Partnern, also die Einwahl der SIM-Karte in fremde Netze, erreicht). 2004 wird schließlich das UMTS-Netz für Kunden freigegeben, 2005 folgt die technische Planung für HSDPA (Hochgeschwindigkeitsdownloads über die Handynetze etwa für Spiele, Filme, Videotelefonie, etc.). Seit 2006 ist HSDPA in allen UMTS Netzen flächendeckend integriert. Mittlerweile sind Downloadgeschwindigkeiten von über 7 MBit pro Sekunde realisierbar (also schneller als der Standard DSL-Anschluss). Daneben ist T-Mobile vor allem als Sponsor im Sportbereich bekannt. Die erste österreichische Fußballliga heißt “T-Mobile Bundesliga.” Außerdem sponsort T-Mobile das gleichnamige deutsche Radrennteam. Durch die Dopingverwicklungen von prominenten Fahrern wie Jan Ullrich, Patrik Sinkewitz und Erik Zabel erwägt das Unternehmen den Ausstieg aus dem Radsport.

Share this post