Smartphone Angebote

Die Produkte mit dem Stichwort “Angebot Smartphone/GoPro””. Die Startangebote für das neue Jahr. Docking-Station Lautsprecher Smartphone Ladestation. Foto: Laptop, Tablett und Smartphones mit Social Media Anwendungen. Das Angebot ist jedoch nicht einzigartig.

Standortbezogene Angebote auf dem Smartphone – Ist das vielversprechend für die Zukunft oder nur nervend?

Werbungtreibende verspricht, durch die Verwendung innovativer Technologien mehr Kundennähe zu erreichen. Die Zielsetzung des Proximity-Marketings ist es, dem (potenziellen) Käufer zur rechten Zeit am rechten Platz eine geeignete Nachricht zu übermitteln. Was sind die technischen Voraussetzungen und welche Herausforderungen entstehen daraus? Bei Proximity (für Proximity & Environment) geht es, wie der Begriff schon sagt, um die Nächste.

Das Proximity Management ist eine Unterdisziplin des Mobile Marketings und soll ein gezieltes Monitoring auf Mobilgeräten durch vorhandene Situationsfaktoren (z.B. Ort oder Kontext) erlauben. Mobiles Verkaufen. Géolocalisé-Vermarktung – Standortmarketing ist König ? Das Standortmarketing ist, wie Sie in der Abbildung sehen können, nur eine von vielen möglichen Anwendungen des Proximity-Marketings.

Grundlegende Voraussetzung hierfür ist die genaue Kenntnis des Standortes des Auftraggebers und seines Orts. Dienstleistungen am Standort : Der Kunde erhält auf Basis der Ortsdaten auf einer Webseite oder Applikation vor Ort maßgeschneiderte Informationen. Standortbasierte Werbung: Standortbezogene Werbemaßnahmen werden auf das Smartphone des Auftraggebers gesendet. Der batteriebetriebene Mini-Funksender sendet ein Dauersignal über Bluetooth Low Energy (BLE), so dass sich der Kunde in einem Geschäft aufhalten kann.

IKEA zeigt in diesem Film sehr gut, wie das funktioniert: Trotz der vielen Gelegenheiten und Optionen, die die Beacon-Technologie mit sich bringt, hat sie ein großes Manko: das Triple Opt-In. Die Bluetoothsignale auf Ihrem Handy müssen eingeschaltet sein. Mit dieser Technik werden Funkwellen zur automatischen Identifikation von Objekten eingesetzt und Daten können über eine geringe Entfernung, z.B. beim Mobile Payment, ausgetauscht werden.

Der 2007 eingeführte QR-Code ist auch eine der möglichen Varianten im Proximity-Marketing. Die an der zweidimensionalen Quadratgrafik leicht erkennbaren Schnellantwortcodes können auf dem Smartphone mit bestimmten Anwendungen eingescannt werden und so eine vorgegebene Webseite aufzurufen. Der QR-Code wird in Europa jedoch weniger für bestimmte Angebote als vielmehr für das Ticketverkaufen (z.B. an Flughäfen oder Konzerten) verwendet.

Im Jahr 2018 bezweifelt niemand die Bedeutung des Smartphone als persönliche Assistentin und Alltagsbegleiterin. Werbungtreibende erwarten durch gezieltes Werben auf dem Handy, dem bedeutendsten Digitalterminal, von der neuen Kundennähe zu partizipieren. Mit der Akzeptanz der Kundschaft steht und fällt er.

Das müssen sich die Firmen bewusst sein und wissen, wie sie damit umgehen müssen. Häufig ist eine explizite Vereinbarung des Auftraggebers erforderlich. Werden orts- und kontextbezogene Marketingmaßnahmen auch von Firmen in der Schweiz eingesetzt? Mobiles Verkaufen. Standortbestimmung der schweizerischen Firmen und Verbraucher (Bericht). Interessanterweise wird Standortmarketing, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich, derzeit wenig eingesetzt, aber viel thematisiert.

In diesem Blogeintrag wird gezeigt, dass die Chancen des Proximity-Marketings zwar neu und vielseitig sind, aber auch mit zahlreichen Hindernissen verbunden sind. Es wird sich zeigen, wie die Firmen damit umzugehen haben und welche Mittel sich wirklich durchsetzen. Annahme von Leuchttürmen für ortsbezogene Werbung. Sozial – Lokal – Mobil. Längst ist die Zukunft der standortbezogenen Dienste.

Mobiles Verkaufen. Mobiles Mobile Management in der Schweiz (Bericht). Mobiles Verkaufen. Standortbestimmung der schweizerischen Firmen und Verbraucher (Bericht).

Share this post

Post Comment