Android Smartphone test 2016

Mit dem Betriebssystem Android 5.1.1, das im Prinzip noch aktuell ist, sind leider nicht alle Sicherheitslücken geschlossen. Der Test der Antivirensoftware für Android fand im September 2016 statt. Das Outdooractive Tours App und das Online-Portal für Touren im Test. Weitere Details finden Sie in unserem ausführlichen Testbericht. Die kardanische Aufhängung ist seit Oktober 2016 erhältlich.

Testbericht eines kleinen Android Smartphones: Samsung Galaxy A3 (2017)

In Deutschland ist das Samsung X3 seit einiger Zeit sehr beliebt, da es eines der wenigen kleinen und praktischen Android-Smartphones mit aktuellen Features ist. Früher waren die “Mini-Versionen” der großen Modelle der Serie S, jetzt ist es die Serie A3, denn es gibt keine Modelle S7 mini und S8 mini von der Serie S8.

Die Galaxy A3 ist mit ihrem 4,7-Zoll-Display und den eher geringen Maßen gut für die Einhandbedienung geeignet. Samsung stellte im Januar die dritte Gerätegeneration der A-Serie vor, die Galaxy A3 (2017). Bei dem Test musste das Produkt beweisen, ob es genauso gut ist wie seine Vorgängermodelle.

Das Samsung Galaxy A3 in der Ausführung 2017 ist viel rundlicher als das Modell 2016. Gegenüber der Galaxy A3 (2017) sieht die Galaxy A3 (2016) etwas zeitgemäßer aus. Material und Ausführung von Samsung bleiben auf einem sehr hohem Niveau: Der A3 (2017) ist vorn und hinten mit einem matten Metallrahmen versehen, der in der Farbe des Gehäuses festgehalten wird.

Wo wir gerade von Farbigkeit sprechen: Samsung vertreibt die Galaxy A3 (2017) in Schwarz-Himmel, Goldsand, Blaunebel und Pfirsichwolke, oder schlicht und ergreifend in Schwarzweiß, Rot, Gold umrandet. Samsung hat für diesen Test die elegante und unauffällige Variante in schwarzer Ausführung zur Auswahl gestell. Neben dem Samsung Galaxy A3 (2017) enthält das Paket ein weisses Steckernetzgerät (ohne Schnellladefunktion), ein weisses USB zu USB C Anschlusskabel zum Laden und zur Datenübermittlung sowie ein simples Kopfhörer, auch in weiss.

Die Anzeige des Samsung Galaxy A3 (2017) hat eine Diagonale von 4,7 Inch (“16:9”). Einzig im Direktvergleich mit einem Full-HD-Smartphone sticht die niedrige Bildpunktdichte auf. Von der verhältnismäßig geringen Aufloesung profitiert die Akkulaufzeit: Die Galaxy A3 (2017) mit ihrem 350-MAh Akku dauert bei normalem Gebrauch ohnehin zwei Tage, bei geringem Verbrauch wahrscheinlich auch etwas laenger.

Übrigens ist die Batterie nicht austauschbar und auch in der Einstiegsklasse muss man 2017 auf eine drahtlose Ladung über die Induktionstechnik verzichtet haben. Der Galaxy A3 (2017) hat von Samsung einen 1,6 Gigahertz- Octa-Core-Prozessor mit 2 GB RAM erhalten. Der Samsung Galaxy A3 (2017) bietet WLAN nach 802. 11 A / b / g / n / ac bei 2,4 Gigahertz und auch bei 5 Gigahertz, was für ein Smartphone in der 200-Euro Preisklasse keineswegs selbstverständlicher ist.

Die LTE wird auf allen großen europäischen Frequenzen (800, 850, 900, 1800, 1900, 2100, 2300 und 2600 MHz) angeboten und sollte auch für den gelegentlichen Transport in andere Erdteile gut gerüstet sein. Android 6.0.1 wird als Betriebsystem verwendet, ein Upgrade auf Android 6.0.0 befindet sich in der Entwicklungsphase und sollte auf jeden Falle die Galaxy A3 (2017) einspielen.

Ein weiterer positiver Aspekt des Tests war, dass das Programm sehr rasch reagierte und Anwendungen öffnete. Das Always On Display kam im Test besonders gut an. Diese wurde 2016 mit der Galaxie S7 vorgestellt und ist nun auch in der A-Serie 2017 zu haben. Durch die AMOLED-Technologie ist der Stromverbrauch sehr gering, im Test lag er bei ca. 10% pro 24h.

Für die Digitalkamera verwendet Samsung einen 13-Megapixel-Sensor, der mit Vollauflösung im 4:3-Bildformat funktioniert. Auch in dieser Preiskategorie sind Sie das von anderen Handys nicht gewöhnt und es paßt nicht zu der sonst so schnellen Lösung des Modells A3 (2017). Die Galaxie A3 hat Samsung in der Ausführung 2017 kontinuierlich weiterentwickelt.

Das Smartphone war auch im Test sehr gut, der Betrieb verlief ebenso reibungslos wie bei wesentlich teueren High-End-Smartphones. Die Gestaltung ist Geschmackssache: Viele Menschen mögen den Galaxy A3 (2017) nicht so sehr wie den Galaxy A3 (2016) wegen seiner kräftigen Kurven – man sollte die beiden Instrumente vor dem Einkauf immer in die Hände bekommen.

Das Samsung Galaxy A3 (2017) wird empfohlen. Sie erhalten ein praktisches und kleines Android Smartphone zu einem vernünftigen Festpreis!

Share this post

Post Comment